Das Kulturfestival vom 19.06. - 21.06.2015
Höhepunkte
Das erlebnisfest der SINNE ist ein überregionales Kulturfestival, welches Kunst und Musik auf die grüne Bühne des Großenhainer Stadtparks holt. Dann tummeln sich hier renommierte Künstlerinnen und Künstler unterschiedlichster Genre und machen Großenhain, gemeinsam mit den Kulturvereinen der Stadt, für ein Wochenende zur besten Adresse für Menschen die mit allen SINNEN leben und genießen.


berge
"Vor uns die Sinnflut"
Freitag, 19. Juni 2015
20 Uhr
Bühne am Pavillon
berge, das sind Marianne Neumann und Rocco Horn. Zwei Großstadthippies und Freunde. Die zwei gebürtigen Berliner kennen sich seit 12 Jahren. Ihre Mission war von Anfang an klar: Musik machen und damit die Herzen berühren. Mit intelligenten Texten und durchgehend organischem Sound haben berge ein Album kreiert, das sich öffnet und selbst vor den ganz großen Themen nicht halt macht: Problematiken wie Natur- und Tierschutz, den innersten Werten wie Liebe, Freiheit, Selbstbestimmung und der Frage nach einer besseren Welt. Es ist nicht zu übersehen, berge sind beseelt von der Hoffnung, dass Musik nicht nur sprechen, sondern auch wirklich etwas verändern kann. Fünf Jahre haben sie an ihrem neuen Album „Vor uns die Sinnflut“. gewerkelt. In Bandkonstellationen, orchestral und dann wieder ganz klein nur als Duo. Skizzen über Skizzen haben sie von ihren Songs entwickelt und wieder verworfen. Am Ende haben Marianne und Rocco dann alles in Eigenregie und mit der Hilfe vieler befreundeter Musiker aufgenommen und produziert.
Zur offiziellen Webseite
Frank Fröhlichs Stummfilm und Konzert
Freitag, 19. Juni 2015
ca. 22 Uhr nach dem Konzert von "berge"
Bühne am Pavillon
Buster Keatons „Go West“ Stummfilm, livevertont von Frank Fröhlich

Von wegen Lasso-Tricks, Freiheit und Abenteuer. Busters erster Job im Wilden Westen: Kühe melken. Aber er schließt Freundschaft mit der Schwarz-Bunten Georgina. Um seine Freundin vor dem Schlachthaus zu retten, wird der ungeschickte Cowboy doch noch zum Helden. Im roten Teufelskostüm lockt er eine wildgewordene Rinderherde in den Schlachthof. Dafür hat er einen Wunsch frei. Er wählt nicht des Ranchers schöne Tochter … Frank Fröhlich komponierte zu dieser großartigen Komödie (Es darf wie immer laut und herzhaft gelacht werden!) eine Konzert-Musik zwischen Flamenco & Western für die akustische Gitarre.

„Diese Freude überträgt sich auch auf das Publikum. Wenn Buster mit Kuh, Farmer und Farmerstochter im Auto aus dem Bild fährt und Fröhlich dazu greift und pfeift - möchte man letzer es glatt selber tun, derweil man beglücktdas Kino verläßt! Witzenhäuser Allgemeine

Präsentiert von der „Filmgalerie am Frauenmarkt“ und den „Filmfreunden Großenhain e.V.“
Zur offiziellen Webseite
Kinderkonzert Tumba-ito – „Cafe-Cubana“
Samstag, 20. Juni 2015
17 Uhr
Sonnenblumengarten
Die in sämtlichen lateinamerikanischen Gewässern bade-erprobte Band Tumba-ito spielte bereits im Vorprogramm von Buena Vista Social Club, es scheint Alegría, die Lebensfreude, wachse bei ihnen im Vorgarten wie bei anderen Phlox oder Geranien. Sie spielen Son Cubano, Mambo, Cha Cha und Merengue, aber auch Brasilianische Bossa Nova und Samba mit einer derartigen Leichtigkeit und Spielfreude, dass man kaum anders kann, als den Latino in sich wachzurütteln und loszutanzen! Bei den Familienkonzerten von Tumba-ito kommen viele der sonst auf Portugiesisch und Spanisch gesungenen Lieder in neuem Gewand daher, Sprachen vermischen sich wie von Zauberhand, aus dem Kubanischen Klassiker "Son de la Loma" wird ein "Ganz egal von wo", und A.C.Jobims Bossa Nova "Triste" heißt hier "Traurig und Allein" und erzählt von der ersten enttäuschten Liebe eines Grundschülers. Dass man bei diesem Konzertbesuch nebenbei noch getanzt, gesungen, getrommelt und besten Kaffee (oder Kakao) genossen hat, lässt große und kleine Augen noch lange leuchten.
Kubanische Nacht
CLASSIC MEETS CUBA, HABANA TRADICIONAL und OLVIDO`S LATIN FUNK
Samstag, 20. Juni 2015
20 Uhr
Bühne am Pavillon
Bach, Beethoven, Tschaikowski, Dvorak – Cuban Reloaded!

Frischer & frecher, humorvoll, virtuos ... charmant, voller Emotion und sprühender Kreativität wirbelt das Ensemble die Klassik- und auch die Salsawelt gründlich durcheinander - und vereint Beides in seinen Arrangements auf unnachahmliche und nie gehörte Weise. Klazz Brothers & Cuba Percussion bringen frischen Wind in Konzertsäle, Clubs und Festivals - sie bewegen sich souverän zwischen Klassik und Salsa, zwischen Jazz und Merengue, zwischen Deutschland und Kuba, zwischen Konzertsaal und Hollywood-Blockbuster. Was undenkbar schien, hat das vielfach preisgekrönte Quintett geadelt und auf die Spitze getrieben.
Zur offiziellen Webseite
Inspiration – der Künstlerworkshop
15. - 19. Juni 2015
Stadtpark Großenhain
„Heureka, ich hab‘s gefunden“, soll Archimedes gerufen haben als er nackig durch die Stadt lief, weil er in der Badewanne sitzend sein archimedisches Prinzip entdeckt hatte. Seiher steht dieser Ausfruf als Synonym für den sogenannten Geistesblitz - die Inspiration. Was bedingt den Umstand zur Entstehung eines Kunstwerkes? Ist der Künstler ein Arbeiter, der wie Thomas Edison meinte, den schöpferischen Aspekt in 99% Arbeit und 1% Inspiration sah? (one percent inspiration and 99 percent perspiration.“) Doch was genau macht dieses eine 1% aus und unter welchen Umständen ist es gegeben? Die künstlerische Schöpfungskraft ironisierte der zeitgenössische Maler Sigmar Polke mit dem Werk „Höhere Wesen befahlen: rechte obere Ecke schwarz malen!“ und macht das Thema Inspiration selber zur Kunst. Inspiration ist nicht nur ein Privileg der Kunst, welche Strategien gibt es in den Bereichen unserer Gesellschaft? Wie gehen wir heute mit dem Potential „Inspiration“ um? 6 Künstler aus ganz Deutschland werden vom 15. bis 19 Juni ihre Arbeiten zum Thema Inspiration erschaffen. Lassen Sie sich inspirieren...
Landesbühnen Sachsen „Die Entführung aus dem Serail“
konzertante Aufführung
Sonntag, 21. Juni 2015
17 Uhr
Bühne am Pavillon
Zwei Welten, Orient und Okzident, prallen in dem 1782 am Wiener Burgtheater uraufgeführten Singspiel aufeinander. Der orientalische Machthaber Bassa Selim, ein Spanier, der zum Islam konvertiert ist, hat auf dem Sklavenmarkt die Spanierin Konstanze und ihre Diener Blonde und Pedrillo erstanden. Während einer Seereise wurden sie bei einem Piratenüberfall von Konstanzes Verlobtem Belmonte getrennt. Belmonte ist seitdem verzweifelt auf der Suche nach seiner Geliebten. Doch auf die schöne Konstanze hat auch der Bassa selbst ein Auge geworfen, während er seinem Aufseher Osmin Blonde zum Geschenk gemacht hat. Blonde jedoch ist nicht ohne weiteres gewillt, ihren Freund Pedrillo für einen Türken sitzen zu lassen. Endlich ist es Belmonte gelungen, den Aufenthaltsort der Entführten zu erkunden. Mit Hilfe Pedrillos schleicht er sich trickreich in das Landgut des Bassa und dessen Vertrauen ein. Die geplante nächtliche Befreiung scheitert jedoch an Osmins Wachsamkeit. Als beide Paare dem Bassa vorgeführt werden, erkennt dieser in Belmonte den Sohn seines verhasstesten Feindes. Jetzt geht es für alle Vier um Leben und Tod. Da trifft Bassa Selim eine unerwartete Entscheidung!

Die Auseinandersetzung mit dem orientalischen Teil der Welt im Gewand der damals äußerst modischen Türkenoper fand sich im 18. Jahrhundert in vielen Libretti wieder. Das Vorrücken osmanischer Truppen bis vor die Tore der Kaiserstadt Wien im Jahr 1683 war als Symbol einer fremdländischen Bedrohung nachhaltig im Gedächtnis der christlichen Europäer haften geblieben. In der Figur des Bassa Selim wird der Gedanke der europäischen Aufklärung mit der Möglichkeit einer humanistischen Lösung kultureller Konflikte präsent.

Musikalische Leitung: Jan Michael Horstmann
Inszenierung: Intendant Manuel Schöbel
Ausstattung: Kim Scharnitzky/Antonio Blanco; Sieger der Aussschreibung im Masterstudiengang
Bühnenbild_Szenischer Raum der TU Berlin Chöre: Sebastian Matthias Fischer
BESETZUNG: Bassa Selim - Marko Bräutigam; Konstanze - Anna Erxleben/ Miriam Sabba; - Blonde- Iris
Stefanie Maier; Belmonte- Peter Diebschlag; Pedrillo - Andreas Petzoldt; Osmin - Hagen Erkrath/ Michael König
Zur offiziellen Webseite
Der Torcedor - Zigarrendreher zur kubanischen Nacht
Samstag, 20. Juni 2015
20 Uhr
Bühne am Pavillon
Hecho totalmente a mano. So werden auf Kuba traditionell schon seit 500 Jahren Zigarren gefertigt – in reiner Handarbeit. Dabei werden keine Kompromisse in Qualität des Tabaks und der Fertigung gemacht. Dieser Tradition haben auch wir uns verschrieben und fertigen aus erlesenem Tabak Longfiller Zigarren. Schauen Sie dem Torcedor auf die Finger, wenn aus Tabak edle Zigarren werden. Lazaro Javier ist waschechter Habanero (Einwohner Havannas, Kuba) und Torcedor aus Leidenschaft. Er lies sich in der bekannten H. Upmann Zigarrenfabrik ausbilden, in der bereits schon seine Mutter als Zigarrendreherinnen arbeitete. Darüber hinaus wurde er später aufgrund seiner Expertise als Spezialist für die Herstellung von komplett handgefertigten Zigarren zum Leiter des Qualitätsmanagements in der legendären Partagás Fabrik berufen.

Seit einigen Jahren ist er nun in Dresden heimisch und zeigt sein Können auf verschiedensten Veranstaltung. In seinen Zigarren Workshops erläutert er sein Handwerk und leitet Aficionados beim Selbstdrehen einer Zigarre an.
Zur offiziellen Webseite
* kostenpflichtige Abendveranstaltungen - Änderungen im Programm vorbehalte